Allein sein. Einsam sein.

 Alleine sein und Einsam sein.

 

Viele Menschen ziehen sich aus beiden dieser Begriffe, meist das selbe raus.

 

Nur ist es eigentlich was ganz anderes.

 

Alleine bist du, wenn keine Person, kein Lebewesen bei dir ist, mit dir ist. Es ist ein objektiver Zustand.

 

Einsam bist du, wenn du dich alleine fühlst. Verlassen von der Außenwelt, Ungeliebt. 

Es ist ein bedrückendes und unangenehmes Gefühl. Jeder kennt dieses Gefühl.

 

Das Einsam sein ist eine Plage der Gegenwart, wenn man so will – aber wie schlimm sie einen erwischt, kann man selbst mitbestimmen.

 

Du selbst, deine Innere Haltung, erlaubt deiner Seele in solchen Momenten sich Einsam zu fühlen.

 

Dadurch, dass die Mehrheit der Menschen, sich das selbe aus beidem ziehen. Denken Sie, wenn Sie „Alleine“ sind, sind sie „Einsam“. Genau wie Ich. Wir alle waren mal an so einem Punkt.

 

Viele Menschen verbinden Einsamkeit auch damit, wenn sie Alleinstehend sind, wenn sie Single sind.

Ich kann es verstehen, so eine Phase hat jeder. Jagt auf einen neuen Partner, auf der suche nach der perfekten Beziehung, sich endlich angekommen zu fühlen. Aber so ist es nicht.

Du solltest deine „einsame“ Single Phase, dafür nutzen, dich selbst zu finden, aufzublühen in deinem Sein, DU selbst sein, ohne jemanden erklären zu müssen, warum du was machst. Deine Liebe zu dir selbst finden und auch erst dann, kannst du einem Partner gegenüber stehen und eine gesunde Beziehung führen.

Viele Menschen verlieren sich in Beziehungen, weil Sie sich nur noch auf Ihren Partner konzentrieren und genau sowas passiert, wenn du dich in deiner „Allein sein“ Phase, nicht genug mit dir selbst beschäftigst.

Man hat solange auf diesen Menschen gewartet, jetzt ist er da, also geht es nur noch um diese Person. 

Meine Liebe gebe ich nur noch dir, meine Aufmerksamkeit gebe ich nur noch dir.

 

Versuche dich doch mal selbst, als deine Beziehung zu sehen. Denn das wird in deinem Leben, immer, die Komplizierteste Beziehung sein an der du arbeiten musst und die wird nie aufhören.

Behandle dich doch mal, wie den Partner, dem du alles an Liebe und Aufmerksamkeit geben willst.
Lerne dich kennen und versuche aus deinen Taten und Gedanken zu lernen.

 

Also den ersten richtig großen schritt Richtung Selbstliebe und Spiritualität ist für mich, wenn du alleine sein kannst.

 

Sich mit sich selbst beschäftigen zu können, ohne jedes mal darüber nachdenken zu müssen oder angst haben zu müssen, dass wenn man mit seinen Gedanken alleine ist, man sofort in ein Loch fällt. Weil es ja keine „Ablenkung“ gibt. 

 

Wenn du mit dir selbst sein kannst, dann kommst du sehr viel Einfacher durch viele Dinge deines Lebens. Weil es keine Abhängigkeit mehr gibt zu der Außenwelt. Zu Freundeskreisen, Zum Partner, Zu Menschen, Drogen oder anderen aussenstehenden Dingen. 

 

Ich kriege oft, eine innerliche Panik, so ein Druck im Brustkorb, wenn ich darüber nachdenke alleine sein zu müssen. Ich erwische mich dann dabei, wie ich darüber nachdenke, wie Ich diese Zeit am besten überbrücke, wie ich mich am besten ablenken kann. Schau ich jetzt eine Serie durch? Oder 3 Filme oder versinke ich einfach in den Sozialen Netzwerken. 

Ich hatte es mir ne Zeitlang sehr gut angeeignet und hatte an mir gearbeitet. Den Weg zu mir gefunden und die Zeit mit mir selbst genossen und geliebt. Diese Aneignungen werden aber Phasenweise, immer wieder untertauchen. 

 

Jeder Mensch, sollte sich die Zeit nehmen, sich mit sich selbst zu beschäftigen. Die Gedanken für sich selbst und auch nur seine eigenen Gedanken zu hören und zu werten. Keine Außeneindrücke, Außenenergien. 

Seine eigenen Gefühle kennenzulernen, Ohne darauf achten zu müssen, dass man beobachtet oder analysiert wird.

Außerdem schützt ein gutes Selbstwertgefühl auch vor emotionalen Schmerzen. Mit jeder Abhängigkeit, von der du dich löst, wirst du zugleich freier.

 

„Alleinsein dient auch der Regeneration, man kann dinge innerlich klären. In vielen Kulturen ist der Rückzug ein wichtiger Prozess.“ 

 

-Dietrich Munz

 

Man sollte anfangen, sich diese Unterschiede einzuprägen. Sich immer wieder zu sagen, nur weil ich alleine bin, muss ich mich jetzt nicht einsam fühlen.

 

Die Zeit mit einem selbst, ist Wichtig.

Wichtiger als eigentlich alles andere.

 

Du kannst dich 

  • selbst neu Kennenlernen
  • Neue dinge und Vorlieben entdecken
  • Emotionen freien lauf lassen
  • Entspannen
  • Runterfahren
  • Über dein Leben für dich selbst nachdenken
  • Deine Kreativität freien lauf lassen
  • Du Sein
  • Auf neue Dinge stoßen

 

Ich könnte noch 100 andere Dinge aufzählen, wie du deine Zeit am besten nutzen kannst.

 

Versuche einfach mal eine Pause zu machen, von deinem Handy, von dieser ganzen Virtuellen Welt.

Alleine sein und durch diese Netzwerke zu scrollen, bringt nicht viel.

Es bringt vor allem DIR nichts. Was hat es dir am ende des Tages gebracht, den ganzen Tag durch diese Welt zu scrollen, dir 1000 dinge angeschaut zu haben. Dich mit eindrücken zu stopfen.

Viel ist natürlich auch Inspiration, aber machst du dann auch was aus dieser Inspiration?

Wenn du alleine bist, lass dich mal darauf ein, wirklich alleine zu sein.

 

Ich weiss es ist nicht leicht, ich meine ich weiss das auch alles und sitze trotzdem manchmal panisch da und komm nicht klar, das ist normal.


Man darf nur nicht versuchen, diese Momente einfach zu ignorieren und sich abzulenken. 

Es ist ganz wichtig, zu beobachten, was da genau ausgelöst wird.

 

  • Welche Gedanken beschäftigen dich?
  • Welche Emotionen empfindest du?
  • Woher kommen diese und in welchen Situationen treten diese auf?
  • Welche körperlichen Empfindungen sind damit verbunden?

 

Wenn du in die Rolle des neutralen Beobachters eintretest, hilft es dir dabei, dich nicht von der Emotion beherrschen zu lassen, denn Einsamkeit kommt und geht.

Keine Emotion oder bedrückender Gedanke ist von Dauer.

 

All diese Dinge helfen dir dabei, ein paar Schritte raus aus diesem Loch zu wagen und alles gelassener zu sehen.

 

Allein die Tatsache, das wir uns alle Einsam fühlen, lässt uns doch nicht mehr so Einsam fühlen wie vorher, oder?

 

Wir sind mit keiner Emotion oder Situation alleine. Soviel Menschen auf dieser Welt, kämpfen mit den selben Ängsten.

 

Das sind alles Dinge, die du dir in Panik Momenten, aufrufen solltest.

 

  • Ich bin nicht alleine mit diesem Gefühl
  • Das ist alles gerade eine Projektion meiner Gedanken, ein loch das ich mir selbst erschuf
  • Tief durchatmen und dieses Gefühl beobachten, Warum ist das gerade so, wie kann ich es ändern
  • Ich habe gerade die Möglichkeit, mich selbst weiterzubringen und mir was gutes zu tun
  • Zähle dir Dinge auf, die du schon immer machen wolltest und sie wegen Zeitmängeln nicht tun konntest
  • Ich kann mich gerade dafür entscheiden, es mir gut gehen zu lassen und meine Zeit nicht mit solch einer Negativen Energie zu verschwenden 

 

Was auch einer der häufigsten gründe, dieser Einsamkeitspanik ist, ist die durchgehende Unterdrückung der Dinge, denen wir uns eigentlich stellen sollten.


Ich denke in meinen Einsamen Momenten, z.B. oft an meine Finanzielle Lage, Rechnungen die man in Abgelenkten Momenten, irgendwo auf seinem Schreibtisch verschwinden lässt.

Und aufeinmal hat das Gehirn wieder Zeit, solche Dinge aufzurufen.

 

Dinge die man in guten Momenten, einfach übersieht, nicht sehen möchte und sich lieber ablenkt.

 

Aber anstatt, Panik zu schieben, solltest du Durchatmen und in einem Ruck, diese Dinge erledigen.

 

Alles was dich in deinen Einsamen stunden plagt, sind genau die Dinge, die man verändern sollte, an denen man Arbeiten sollte und genau deswegen muss man erstmal alleine sein und an diesen dunklen Punkt kommen, um diese Baustellen zu finden.

 

Ich schreibe heute diesen Blogpost genau aus diesem Grunde, ich bin gerade Allein, ich kann mich in dieses Gefühl hineinversetzen und helfe mir gerade selbst, aus dieser Panik und Einsamkeit auszusteigen und lieber was Sinnvolleres mit dieser Zeit zu machen, Mir zu helfen, Kreativ zu sein und auch noch der Außenwelt damit was geben zu können. 

 

Was ich jetzt so im Nachhinein sagen kann ist, dass meine größten Fortschritte immer dann kamen, wenn ich alleine war. Als mal wieder mein gesamter innerer Kreis in sich zusammen fiel und ich auf mich allein gestellt war.

Und da ist es nicht mehr Wichtig, was die anderen machen oder was wir alle am Wochenende machen.

Sondern es ist wichtig, was wir im Leben machen wollen und wie wir diese Ziele erreichen können.

 

Ich sitze hier gerade, im Kerzenschein, mit schöner Spanischer Gitarren Musik und kann dieses Allein sein geniessen und meine Gedanken freien lauf lassen.

Und das auch nur, weil ich mich dazu entschieden habe. Diese Entscheidung! in solchen Momenten ist das ausschlaggebende. Will ich weiter in meiner Einsamkeit verwelken und mich darin wälzen, oder mach ich was aus dieser so Kostbaren Zeit.

Und gebe meiner Seele endlich wieder die Chance in seinem eigenen sein zu erwachen und zu erblühen.

 

Wir kommen und gehen alleine auf dieser Welt, deshalb sollten wir alle davon loslassen uns an aussenstehende Menschen zu hängen und diesen Menschen die Kontrolle über unser Wohlbefinden zu geben.

Es tut weh zu wissen, dass wir alle irgendwann nicht mehr da sind, manch einer unserer Liebsten einfach von uns geht.

Deswegen, stärke dich, sei bei dir, sei alleine um einfach auch durch solche Schicksalsschläge zu kommen.

 

Du musst deinen Weg auf dieser Welt kreieren und gestalten und genau deswegen, nehme dir die Zeit dafür, jeden Schritt für dich zu gehen, zu planen und an deine Ziele zu kommen.

 

Wenn wir immer nur für andere Menschen leben, sitzen wir da, Jahre später.. und alle sind an uns vorbei gezogen. Wir sind auf der Stelle stehen geblieben und haben uns zu wenig um uns selbst gekümmert und mehr um die Außenwelt. Was Sie macht, was Sie denkt.

 

Es ist so einfach, sich in solche Dinge zu verlieren und genau deswegen, sollten wir es uns aneignen uns selbst aus unseren Löchern holen zu können, uns selbst aus diesen Momenten, die uns ablenken zu entfernen, uns selbst klar machen zu können, dass doch eigentlich alles gut ist.


Meditieren, Durchatmen, Lebendig sein, die Seele baumeln lassen, Runterfahren und einfach Du selbst sein.

 

 

 

 

In Love. 

Iman Mia.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0