Freundschaft

Das Thema Freundschaft war für mich schon immer das tiefsitzendste und komplizierteste Thema.

 

Vorab. Freundschaften sind ganz wichtig und die solltest du auch so behandeln.

So wie du als Freund behandelt werden willst, solltest du auch die Mitmenschen um dich herum behandeln.

Was haben wir neben Familie und uns selbst?

Die Freunde, mit denen wir über alles reden können, mit denen wir unseren Kummer teilen und von denen du nicht so verurteilt wirst, wie du dich selbst oder deine Familie das tut.

Auf deine Freunde solltest du dich verlassen können, genau wie andersrum deine Freunde sich auf dich verlassen können sollten.

Freundschaften sind sehr wichtig, auch wenn einige meinen, ich brauche sie nicht und schaffe es allein, ist das natürlich okay, aber Freunde geben Uns nochmal was anderes.

Geborgenheit, Kraft, Unterstützung, Liebe, Freiheit, Spaß.

Fast wie eine Familie, nur irgendwie viel lockerer.

 

Die Reinheit einer Freundschaft.

Es ist sehr wichtig den Menschen gegenüber eine Reine Liebe aufzubauen.

Ich finde es schrecklich mit anzusehen, wenn Freunde sich gegenseitig nichts gönnen und sich unten halten wollen.

Ihr müsst unbedingt lernen, Menschen alles zu gönnen und Ihnen das beste zu wünschen. Dieser Konkurrenz Kampf und diese Frust die man in sich frisst, tut niemandem Gut. Dir nicht, der Freundschaft nicht, deinem Gegenüber nicht.

Es gibt nie "einen" Gewinner. Es muss nicht "eine" Person an der Spitze stehen.. also warum gibt es überhaupt diesen Konkurrenz Kampf. Ich sehe es mit an, wie Menschen mit sich selbst kämpfen und sich einfach nicht für seinen Freund freuen können.

Ich sehe es ja selbst an mir und beobachte, wie enge Menschen in meinem Leben, sich irgendwie nicht für mich freuen können. 

Dass Ich endlich loslege, dass Ich Musik mache, dass Ich diesen Blog habe. Sowas ist schon sehr traurig. Lasst uns diesen Menschen ganz viel Liebe schicken. Sowas hat nämlich nie was mit einem selbst zu tun, sondern ist einfach ein Riesen Problem in dem anderen drin.

Ob es Selbstzweifel, Hass, Wut, Trauer ist. Man weiß es nicht. Aber gönnst du niemandem anderen was, wirst du auch nicht viel bekommen.

 

 

Für mich waren sie, immer wichtiger als Männer oder Beziehungen. 

Ich war nie gerne für mich allein. 

Hatte immer eine Freundin an meiner Seite oder war in einer Gruppierung. 

Ich habe es geliebt und liebe es immer noch, in maßen.

Diese Gruppierungen von Menschen.. diese Momente.. Man fühlt sich verbunden, gemeinsam Stark, endlich angekommen.

Diese Power die entsteht, wenn man in diesem Kreise ist und sich gegenseitig pusht und man denkt man, ok ab jetzt „us against the world“.

Nur dieses für immer, wie wir alle wissen, hält ja nie.

Aber das ist okay, denn wir treffen diese Menschen, in einer Phase in der wir uns befinden, gehen gemeinsam dadurch und irgendwann trennen sich wieder diese Wege, weil sich jeder anders Entwickelt.

Man sollte für jede Phase, die man durchlebt hat, dankbar sein.

Alles hat seinen Sinn und es sollte so sein, dass genau diese Person, zu der Zeit, in dein Leben kam.

 

Man muss nur aufpassen, dass man sich an die Freunde  oder Gruppierungen nicht zu sehr anlehnt, denn sollte diese Energie mal verschwinden aus verschiedenen Gründen, dann stehst du alleine da und hast es noch garnicht richtig erlernt, alleine sein zu können. 

 

Es ist sehr wichtig für dich als Menschen, auch ohne dein Umfeld, glücklich sein zu können. Natürlich auch mit und es ausschöpfen und lieben, aber es sollte nie eine Abhängigkeit entstehen, die energiesaugend ist und so wie ich denke, beiden Parteien nicht gut tut.

 

 Ich kenne es selbst, Abhängig zu sein von seinem Umfeld, seiner „Crew“.

Irgendwas passiert und alles wird anders. Ach es gibt soviel Dinge, die dazwischen gehen können. Nur allein eine Auseinandersetzung zwischen zweien in einer Gruppe, kippt das ganze Gleichgewicht.

Alles wird anders, der Boden unter deinen Füßen fängt an zu verschwinden. Man hat sich an diese Menschen gelehnt, gewöhnt und auf Sie gebaut und aufeinmal funktioniert es nicht mehr. Das ist sehr hart, Aber! Meine Phasen danach, wo ich „gezwungen“ war, alleine zu sein und auf mich zu bauen, haben mich am weitesten gebracht und mich viel stärker und zu dem Menschen der ich geworden bin gemacht. 

 

 

Deshalb kann ich euch sagen, dass es wichtig ist, eine gesunde Distanz zu der Liebe und Abhängigkeit von Freundschaften zu entwickeln. Man weiß nie, was auf dem Wege passiert. Aber wie du weisst, schaffst du alles und auch noch viel leichter wenn du weißt, dass du auf dich bauen kannst. 

 

Du selbst solltest deine Beste Freundin sein, Du musst dich fühlen, Du musst das was du tust richtig finden.

 

So eine Person, war Ich aber eigentlich schon immer. 

Von mir selbst überzeugt. Das gemacht was ich fühle und worauf Ich lust habe.

Sehr Laut, Offen, Selbstbewusst. So kam ich jedenfalls immer rüber.

Mich immer nice angezogen, Jeden Tag aufs neue versucht, mich selbst neu zu erfinden.
Vielleicht denken manche von außen, das ich deshalb Oberflächlich wäre. Aber das mache ich nicht für die Außenwelt, sondern einfach für mich. Das ist eine art von Kunst die ich betreibe. 

 

Viele Freundinnen in meinem Leben, waren an einem Punkt, dass Sie anscheinend genau so eine Freundin neben sich brauchten.

Frauen, die noch nicht ganz aus sich selbst heraus kamen oder nicht gesehen haben, das es diese Seite der Welt gibt.

Und Ich war schon immer eine Person, die gerne die Menschen um sich herum gepusht hat. 

 

„Sei du selbst. Zieh das an, was du willst. Du brauchst kein Event, um so nice auszusehen. Sag was du denkst. Du darfst dich fühlen.“

 

Ich glaube jeder meiner Freundinnen kann bezeugen, dass Sie mit mir eine kleine „aufblüh“ Phase hatten.

Loslassen, sich Frei fühlen, So sein wie man ist.

 

Ich habe immer versucht, das beste aus der Person rauszuholen. Das geht natürlich als aussenstehende Person nur in grenzen, aber meiner Meinung nach habe ich das eigentlich ganz gut hingekriegt. 

 

 Als eine gebende Person, sollte man immer drauf achten, dass man sich nicht selbst verliert. Denn wenn du alles gibst und das Gefühl hast, nichts kommt zurück oder es wird nicht Dankbar entgegen genommen, dann ist das alles nur noch Schmerz.

 

Ich versuche immer noch dahinter zu kommen, warum viele dieser Freundschaften auseinander gingen. Natürlich bin ich nicht Fehlerfrei, das ist keiner hier auf dieser Welt. Das es aber so Fremd geworden ist, das kann ich mir nur schwer verständlich machen.

 

Jede Freundschaft ist einzigartig und auf Ihrer art und weise ganz anders als die anderen Freundschaften, aber irgendwo sind sie im großen und ganzen auch relativ gleich. Menschen treffen sich, fühlen sich, sind auf der selben welle, reiten diese welle zusammen für einige Zeit, bis der Wind vorüber ist und keine Wellen mehr schlagen.

Die Wege trennen sich, man hat nur noch Erinnerungen auf die man sich beziehen kann aber nicht mehr richtig einfühlen kann.

 

Ich habe mich glaube ich mit dem Thema Freundschaft mehr befasst, als mit jedem anderen Thema, aber auch nur weil es einfach so Schwierig ist, dahinter zu schauen. Es kamen in vergangenen Situationen, nach monatelanger Freundschaft, derzeitige Freundinnen auf mich zu und haben mir Sachen zu mir gesagt wie: „du willst immer im Mittelpunkt stehen“ oder „Mit dir lästert man nur“, „Dir geht es nur um die anderen Menschen“.

 

___________

 

Leute und das sage ich euch aus wirklich langer Erfahrung raus. 

COMMUNICATION IS THE KEY TO EVERYTHING.

 

Jeder Mensch darf sich seine eigene Meinung bilden, das ist okay und auch Ihr recht. Aber genau, dass was ich euch in meinem anderen Post habe versucht zu sagen ist:

 

Wenn du deine Gedanken und deine Meinung gegenüber dieser Person für dich behältst, steigerst du dich ganz doll und ungewiss in etwas rein, Ohne zu wissen ob es wirklich so ist wie du denkst und du landest aufeinmal an einen Fernen Ort und hast dir eine feste Meinung gebildet, Ohne die Seite des anderen überhaupt verstehen zu wollen. Ohne dieser Person die Chance geben zu wollen, dir das zu erklären.

Das machen ganz viele Menschen, auch Ich. Und das ist Unfair der anderen Person gegenüber.

 

Denn wenn du eines Tages mal die Nase voll hast und alles raushaust, was du je über diese Person gedacht hast.

 

Dann wird dein Gegenüber, nie wirklich Verständnis dafür aufzeigen können, Sie wird nicht verstehen, wie du an diesen Punkt gekommen bist und deswegen auch deine Aussagen nicht annehmen können.

 

Sie fühlt sich nur verletzt, angegriffen und schwach. Wie willst du denn darüber mit dieser Person reden? Es sind soviel schon runtergeschluckte Anschuldigungen, die du dir Monatelang angestaut hast und eh schon am Ende bist und garkeine Energie mehr für diese Freundschaft hast. Denn erst wenn du denkst, ach da gibt es nichts mehr zu verlieren, dann haust du diese Sachen raus.

 

Aber genau das ist Falsch. 

 

Jede Kleinigkeit, die du vielleicht nicht bewerten kannst und persönlich nimmst, solltest du kurz mit deiner Freundin klären. Ich habe eine Freundin, egal wann sich etwas komisch anfühlt ob es von Ihrer oder meiner Seite aus ist, wird angesprochen. Genau deswegen sind wir jetzt über 6/7 Jahre befreundet. Einer der einzigen Freundschaften die so lange und rein angehalten hat.

 

Natürlich verliert man sich mal aus den Augen, lebt eine andere Phase durch, mit anderen Menschen, die die selbe welle in der Zeit reiten. 

Die Grundliebe zu diesem Menschen muss einfach erhalten bleiben, denn man findet immer wieder zurück.

 

Ach und wenn vergangene Freundschaften sich mal auseinander gelebt haben oder in einem Riesen Drama geendet haben, ist es das wichtigste eine Aussprache zu haben.

 

Das kann Jahre dauern, bis beide Ready dafür sind und es Objektiv genug sehen können um darüber einfach reden zu können, aber glaubt mir, nichts ist schlimmer als etwas unwissendes und unausgesprochenes.

 

Ich hatte und habe noch sehr viel unverarbeitetes in mir, durch solche Situationen.

Aber diese Gespräche die dann stattfinden, beide Parteien sich gegenüber stehen und objektiv sagen können, was sie in der Zeit gefühlt haben und weshalb Sie wie gehandelt haben, nehmen euch soviel versteckte Last weg.

Endlich kommt Verständnis auf, wieso was passiert ist, du kannst die Dinge miteinander verbinden, die du solange verschwommen gesehen hast.

 

Und deswegen Liebe Leude, seid offen dafür alles in Frieden abzuschließen und alles mit Liebe anzugehen und zu beenden. 

 

 

In Love

Iman Mia

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Jen (Dienstag, 19 Juni 2018)

    Yes, yes, yes! Sehr wahre und weise Zeilen. Ich denke auch gerade deine abschließenden Absätze geben vielen da draußen nochmal einen Anstoß dazu, Ungeklärtes zu bereinigen, denn wie du schon sagst, es befreit und zudem lernt man in solchen Gesprächen auch viel über sich selbst. Ich glaube hinter den vielen ungeklärten Gesprächen liegt die Angst auf beiden Seiten, Angst den anderen zu verlieren, weil die Meinung nicht im Einklang sind oder man nicht die richtigen Worte findet, um den anderen nicht zu verletzen.
    Mal wieder grandiose Gedanken. Keep on going, you beautiful soul.