Beziehung

Vielleicht frag Ihr euch, warum ich genau mit diesem Thema anfange. Direkt sowas „verzweigtes“ und „kompliziertes“.  

Naja, vielleicht aber auch nicht.

Ich fange mit diesem Thema an, weil ich gerade erst vor Paar Tagen auf der Arbeit vor meinem PC saß und einen Gedankenstau hatte. Dieses Thema hat mich überwältig und mir soviele Fragen gestellt, so dass ich anfing, ohne groß nachzudenken 2 Seiten voll zu schreiben, bezüglich Beziehungen. Es musste raus. 

Ja, und genau in diesem Moment kam mir die Idee mit diesem Blog. 

Danke lieber Verstand, für diesen Moment.

 

Ich denke viele Menschen glauben, dass die Erlösung eines selbst kommt, wenn man endlich in einer Beziehung ist. Wenn man endlich einen Partner fürs Leben gefunden hat und die Liebe kriegt, die man so braucht. Man hat endlich das Ziel erreicht, ist angekommen.

Nur glaube ich das viele nicht wissen, vielleicht auch einfach nie wirklich darüber nachgedacht haben und alles so vor sich hin geschehen lassen haben, was das für eine Lebensaufgabe ist.

 

Diese Aufgabe, die man in einer Beziehung eingeht, mit einem Menschen gemeinsam durchs leben zu gehen.

2 verschiedene Seelen, Sichten, Meinungen, Erfahrungen, Visionen, Gefühle gehen einen gemeinsamen Weg.

Du hast jemanden neben dir, der alles bewerten und verstehen will, was du tust, sagst und machst. Was natürlich manchmal sehr schwierig ist, wenn du selbst nicht mal weisst, warum du gerade was machst und warum du dich gerade so fühlst.

 

Diese 2 Wesen, mit Ihren Gefühlswellen und der inneren kaputten Seele, die wir alle aus der Vergangenheit mit uns tragen, versuchen ab einem Zeitpunkt des Lebens, das selbe Ziel zu erreichen. Glücklich miteinander sein. Sich kennen und lieben lernen. Gemeinsam an die geplanten Ziele kommen.

 

Natürlich ist es für mich gerade die schönste Phase meines Lebens. Ich fühle mich irgendwo angekommen, in den Armen meines Partners gehalten. 

Aber es ist auch die lehrreichste Phase mit der größten erwarteten selbst Disziplin. Denn die brauchst du in einer Beziehung. 

 

Da sein, wenn man dich braucht, auch wenn du gerade am ende deiner Energie bist. Funktionieren, obwohl du keinen Tank mehr übrig hast. 

Du gehst über deine Grenzen, erfährst neue Momente und Situationen die du bewältigen musst. Du erlebst dich neu, du entwickelst dich und lernst dich selbst kennen. Naja und am meisten, wollen wir ja den neben uns laufenden Menschen kennenlernen.

 

Dein Gehirn läuft auf Hochtouren, denn du analysierst alles was dein nächster tut. Du nimmst alles Persönlich und verbindest alles mit dir.

Warum redet er gerade nicht? Warum ist er gerade so ruhig?

Hab ich was falsches gesagt? Gemacht?

Warum antwortet er gerade nicht?

Ich fühle mich jetzt verletzt und ungebliebt.

 

Und Da fängt es an. Einen Fehler, den glaube ich schon jede Frau gemacht hat. Denn wenn wir mal ehrlich sind, sind wir alles kleine „Tot-Denker“.

Es fängt an, bei einer Kleinigkeit, die dein Gehirn gerade nicht bewerten kann. Die Hochtouren starten. Man wird nervös und versucht es zu deuten. Man geht durch alle Datenbanken die man gespeichert hat und versucht sich Erklärungen rauszusuchen.

Man denkt und denkt und aufeinmal, ist man von diesem kleinen moment, wo etwas nicht so war, wie erwartet oder erhofft, ganz weit weg, an einem fernen Ort. Ich weiss auch nie wie ich dahin gelange..

 

Überzeugt von etwas, was es noch garnicht gibt.

So kann man sich viele Situationen kaputt machen, weil man in dem Glauben bist, dass es so ist, wohin man sich gerade selbst hin getrieben hat.

Du fängst an dich so zu verhalten als würdest du es wissen.

Und das, hat nicht viel mit Instinkt zu tun..denn dein Verstand + Angst haben dich zu diesem Ort geführt.

Vielleicht beobachtest du das einfach das nächste mal, wenn du dich dort hin begibst, auf diesem weg zu diesem Fernen Ort. 

Stoppe deinen Verstand. Atme durch und denke dir. Bevor ich es nicht weiß, weiß ich es nicht ! Ja so einfach ist es eigentlich. Wir Menschen neigen nur gerne dazu, sich alles schwieriger zu machen.

 

Beziehungen sind ein Zusammenspiel von Selbstliebe und Nächstenliebe, Geduld, Hoffnung, Erfahrung, Lehre und vieles mehr.

Wenn du aber noch Single bist und auf diesen Moment der Liebe wartest. Dann hör auf zu warten.

Du hast gerade Zeit, dich selbst kennenzulernen.

Du hast die Zeit, erstmal dir selbst klar zu machen, was du willst, wohin du willst und was du dafür brauchst. 

Ein Mensch sollte schon „ungefähr“ genau wissen, was er will und was er sich von seinem Partner erhofft. Denn wenn du das nicht weißt,

stehst du da, mit deinem durcheinander seienden selbst, erwartest dinge von denen du nicht weißt wieso du sie erwartest, saugst dich selbst und deinen gegenüber aus. 

Da wird es sehr schwierig gemeinsam was aufbauen zu können.

Du musst dir erstmal dein eigenes Fundament aufbauen, dann kannst du darauf auch was errichten.

 

Klar wirst du nicht an diesen Punkt gelangen, an dem du dich begibst, wenn du in einer Beziehung bist, weil das meine Lieben Leude, ist nochmal ein ganz anderes „Selbst Kennenlernen“.

 

Ich wünsche hier jedem, die Phase, die Zeit, sich selbst kennenlernen zu dürfen. Alleine sein zu können und sich zu lieben.

Denn wenn du dann endlich vor dieser Person stehst und dein ganzes Inneres eine Achterbahn fährt, hast du soviel Liebe schon für dich selbst gefunden, dass du dieser Person alles geben kannst, ohne was von deiner Selbstliebe abgeben zu müssen. 

 

Zu den Themen Selbstliebe, Alleine sein, Verstand usw. werde ich in meinen nächsten Blogposts spezifischer eingehen.

 

In Love.

 

Iman Mia.

Kommentare: 4
  • #4

    @Ari (Samstag, 16 Juni 2018 15:36)

    Natürlich kannst du dich auf einer ebene genug Selbstlieben und trotzdem zweifeln, wenns um Beziehungen geht. Die Angst verletzt zu werden, summiert sich aus verschiedenen Erfahrungen, die du in deinem Leben gemacht hast und das unbewusst schon seit der Kindheit. Wie deine Eltern zueinander waren, was für Filme du geschaut hast. Wir speichern alles ab was um uns herum geschieht und jeder Mensch hat eine andere Sicht, wenn es um Liebe, Beziehung oder Vertrauen geht.
    Nur weil du dich Selbst liebst, heisst es nicht, dass du bereit sein musst für eine Beziehung. Viele Menschen suchen sich ja eine Beziehung, gerade weil Sie keine Selbstliebe aufbauen können.
    Ich würde dir raten, weiter auf deinem Weg zu bleiben und weiter zu dir zu finden.
    Die Zeit wird kommen, wo genau die richtige Person vor dir stehen wird, für die du dich bereit fühlen wirst, diese Zweifel abzulegen.
    Du darfst nicht zu viel darüber nachdenken, was passieren "könnte". Wir können alle verletzt und betrogen werden. Niemand weiß oder kann vorher sagen geschieht.
    Also einfach fließen lassen, weiter bei dir sein und nicht alles Tot denken.

    In Love
    Iman Mia

  • #3

    Matzke (Samstag, 16 Juni 2018 13:40)

    Die Schrift sollte villeicht etwas größer
    Ist einbisschen anstrengend zu lesen.

    Aber ja das ist genau mein Thema Love yourself das ist echt wichtig alter ✊️� erst wenn man sich selbst befriedigen kann, kann man den gegenüber stehenden Menschen auch total befriedigen voll und ganz halt! Have a Nice day Iman Mia

  • #2

    Ari (Freitag, 15 Juni 2018 19:02)

    Du sprichst mir aus dem Kopf . Liebe dich selbst bevor du jemand anderen wahrhaftig lieben kannst . Nur so gelangt man zur bedingungslosen Liebe , einer Kraft die im einseitigen und gegenseitigen Vertrauen gedeiht . Und trotz der Einfachheit der Liebe und trotz dessen dass ich sie erfahren habe, bin ich viel geplagt von Zweifeln .
    Eine Frage : kann ich mich selbst lieben und dennoch zweifeln zur Beziehung fähig zu sein? Ist es die Angst verletzt zu werden ? Oder dann doch die Zweifel an sich selbst ?
    Oder entsteht Angst vielleicht allein aus selbstzweifeln?
    Whats your mind about this ?

    Love

  • #1

    Jen (Freitag, 15 Juni 2018 16:43)

    So viel Herz und Verstand. Einsicht und Weisheit von einer jungen Seele. Wunderschön geschrieben. Danke für den Einblick in dein „MIND“.
    Schick dir Liebe. �